ST: FF Gratwein - Personenrettung vom Dachboden der Kirche

Feuerwehr; Blaulicht; FF Gratwein; Kirche; Personenrettung;
© Freiwillige Feuerwehr Gratwein

 

 

Am 22.12.2019 wurde die Feuerwehr Gratwein gegen 15:35 zu einer Tragehilfe in die Ortskirche in Gratwein alarmiert. Unter der Leitung von HBI Johann Glauninger rückte die erste Gruppe mit dem Rüstlöschfahrzeug (RLFA) Richtung Einsatzort aus. Vor Ort konnte der Einsatzleiter einen eigenen Kameraden vorfinden, welcher sich am Bein verletzt hatte und nun im obersten Bereich der Kirche lag.

Kurze Zeit später traf auch das Rote Kreuz mit einem Notarzt ein und übernahm die Versorgung des Verletzten. Während dieser Zeit suchten die Kameraden der FF Gratwein nach einem Weg ihren Kameraden ohne große Belastungen vom Kirchendachboden zu holen. In  Abstimmung mit dem Roten Kreuz wurde ein Versuch gewagt, den Verletzten über das sehr schmale Stiegenhaus nach unten zu transportieren.

 

Nach wenigen Metern musste dieser Versuch aber abgebrochen werden, da das Stiegenhaus für einen liegenden Transport viel zu schmal war. Einsatzleiter Johann Glauninger alarmierte frühzeitig die Teleskopmastbühne der Btf Sappi, um einen Transport über das Kirchendach zu ermöglichen. Da der Versuch über das Stiegenhaus misslang, wurde kurzerhand die Teleskopmastbühne in Stellung gebracht und das Kirchendach mittels Motorkettensäge aufgeschnitten.

 

Durch eine kleine Öffnung konnte der Verletzte auf Erdniveau gebracht und der Rettung übergeben werden. Zu guter Letzt wurde das Loch im Dach noch provisorisch durch eine Plane zugedeckt. Nachdem alle Fahrzeuge wieder eingerückt und einsatzbereit waren, konnte die FF Gratwein nach rund drei Stunden Einsatz die Einsatz Bereitschaft wiederherstellen.

 

Eingesetzt waren RLFA, LKWA und MTFA Gratwein mit 15 Mann, Btf Sappi mit TMB und 2 Mann, Rotes Kreuz mit 3 Fahrzeugen und 7 Mann, Polizei Gratwein


Text u. Fotos: OBI Kevin Stessel, FF Gratwein

Quelle: Roman Hußnigg-Peukert / BFVGU Abschnitt 6 / www.bfvgu.steiermark.at