NÖ: FF Wiener Neustadt - Keine stille Nacht zu Weihnachten - 8 Einsätze

Feuerwehr; Blaulicht; FF Wiener Neustadt; Brand, Technisch;
© Presseteam der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt

 

 

Keine stille Nacht hatten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute am heurigen Heiligen Abend. Am 24.12. musste über den Tag verteilt zu 7 Einsätzen ausgerückt werden. Dabei wurden unter anderem ein Vogel aus einem Abzugsrohr gerettet und ein Pkw aus dem Graben gezogen. Außerdem musste die Feuerwehr zu einem Gasgebrechen, einem Kaminbrand sowie zu zwei Sturmeinsätzen und zu einem Brandverdacht ausrücken.

Während Wiener Neustadt ein besinnliches Weihnachten feierte, waren die Freiwilligen der Feuerwehr den ganzen Tag unermüdlich im Dienst der Öffentlichkeit unterwegs. Der Tag begann gegen 10.15 Uhr, als die Polizei ein loses Bauteil auf einem Dach im Zehnerviertel meldete. Das Blechteil musste von der Drehleiter aus mit einem Trennschleifer entfernt werden.

 

Zwei Stunden später drohte ein Baum in der Brunnerstraße auf die Straße zu stürzen. Der Baum musste kontrolliert gefällt werden und wurde neben der Fahrbahn abgelegt. In der Zwischenzeit rückten Kameraden ins Flugfeld aus. Dort steckte ein kleiner Vogel in einem Abzugsrohr fest. Nachdem ein Gaskonvektor abgebaut wurde, konnte der Vogel unverletzt aus seiner Notlage befreit werden. Er wurde vor Ort in die Freiheit entlassen und konnte seinen Flug selbstständig fortsetzen.

 

Nachdem um die Mittagszeit noch eine fehlerhaft ausgelöste Brandmeldeanlage kontrolliert wurde, konnten sich die Feuerwehrleute anschließend eine kleine Pause gönnen. Traditionell können die Feuerwehrmitglieder am 24.12. mit ihren Kindern in die Feuerwehrzentrale kommen, wo sie bei einem Kinderprogramm unterhalten werden, während das Christkind zu Hause die letzten Handgriffe erledigt. Am Nachmittag ging es jedoch auch mit den Einsätzen weiter.

 

Gegen 16.30 meldete ein Bewohner Rauch im Dachstuhl. Bei einer ersten Nachschau durch die Feuerwehr wurde im Bereich ein massiv erhöhter Kohlenmonoxidwert nachgewiesen. Der Arbeitsplatzgrenzwert wurde teilweise um das 14- fache überschritten, was zu einer erheblichen Gesundheitsgefährdung für alle Bewohner des Einfamilienhauses führte. Die Feuerwehr führte unter umluftunabhängigen Atemschutz Belüftungsmaßnahmen durch und verständigte den zuständigen Rauchfangkehrer.

 

Am Abend verlor ein Pkw- Lenker aus dem Bezirk Wiener Neustadt aus unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der B54 ab. Das Auto kippte zur Seite und blieb seitlich liegen. Die Feuerwehr musste den Pkw mittels Kran aus dem Graben ziehen. Das Unfallfahrzeug wurde anschließend gesichert abgestellt. In der Nacht folgte dann der letzte Einsatz. Bei einem vermeidlichen Gasaustritt konnten glücklicherweise jedoch keine erhöhten Messwerte nachgewiesen werden.


Fotos: Presseteam der FF Wiener Neustadt

Quelle/Text: Daniel Steiner/ FF Wiener Neustadt / http://www.ffwrn.at