W: Berufsfeuerwehr rückte zu zwei Freizeitunfällen im Bereich der Höhenstraße aus

Feuerwehr, Blaulicht, Brand, Hotel in Leopoldstadt, Fünf Verletzte, Berufsfeuerwehr, Wien
© MA 68 Lichtbildstelle

Ein Mann war in der Nähe der Kohlenbrennerbrücke bei der Höhenstraße Dienstagvormittag in einem Graben gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Die alarmierten Kräfte der Berufsfeuerwehr Wien übernahmen die Erstversorgung des Mannes und brachten ihn mit einer Rettungswanne entlang des Bachbetts zur Kohlenbrennerbrücke.

Dort wurde er mit einem Flaschenzug und einer Drehleiter auf Straßenniveau gehoben und zur weiteren notfallmedizinischen Versorgung an die Berufsrettung Wien übergeben. Die Höhenstraße war während des Einsatzes gesperrt.

 

Kind mit Bein in Spalt eingeklemmt

 

Wenige Stunden später rutschte ein sechsjähriger Bub mit seinem Fuß in einen Spalt einer Wildbachverbauung im Hernalser Bereich der Höhenstraße, blieb mit dem Unterschenkel stecken und konnte sich nicht mehr befreien.

 

Die Feuerwehrleute sicherten und beruhigten zunächst das Kind, pumpten Wasser ab und dichteten den Wasserzulauf der Staumauer ab, damit während der Rettungsarbeiten kein Wasser nachrinnen kann. Mit speziellen hydraulischen Rettungsgeräten konnte der Spalt soweit vergrößert werden, dass eine Steinplatte mit einem Hochdruck-Hebekissen angehoben und das Bein des Kindes ausgefädelt werden konnte.

 

Das Kind wurde dem Vater und der Berufsrettung Wien zur weiteren Versorgung übergeben, wobei festgestellt wurde, dass das der Bub unverletzt war.


Quelle/Text: Ing. Jürgen Figerl, BK / Berufsfeuerwehr Wien / www.feuerwehr.wien.at