NÖ: Jahresbilanz der FF Wiener Neudorf - 61 Personen und 22 Tiere gerettet

© Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf
© Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf

 

 

Stolz blickt die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf auf das vergangene Jahr zurück. Abseits der gewohnt hohen Belastung durch knapp 550 Einsätze, die allesamt erfolgreich abgearbeitet werden konnten, wurde vergangenen Herbst die 25 Jahre alte Drehleiter durch eine moderne Gelenkarmdrehleiter ersetzt. Ein Projekt, das nach einer mehrjährigen Planungsphase, gefolgt von einer europaweiten Ausschreibung, zahlreicher Baubesprechungen und mehreren Ausbildungsblöcken für jeden einzelnen Feuerwehrmann endlich abgeschlossen werden konnte.

Besonderer Dank gilt hier der Gemeinde Wiener Neudorf, dem Land Niederösterreich und dem niederösterreichischen Landesfeuerwehrverband, die die Notwendigkeit einer modernen Drehleiter für Wiener Neudorf erkannten und die Finanzierung des 800.000 € teuren Hubrettungsgerät übernahmen.

 

Einsätze fordern Spezialisten und Sondergeräte

 

Wenn die Feuerwehrmänner das Einsatzjahr Revue passieren lassen, fallen die Vielzahl an Interventionen nach Verkehrsunfällen (36% aller Einsätze) sowie die Auslösungen von Brandmeldeanlagen (28% aller Einsätze) auf. Anderseits stellen die Einsatzkräfte aber fest, dass immer mehr Einsätze keine einfachen Feuerwehrmänner, sondern echte Spezialisten erfordern. Insbesondere dann, wenn Menschen oder Tiere in Gefahr sind oder hohe Sachwerte geschützt werden müssen. Im Vorjahr konnte die Feuerwehr Wiener Neudorf: 61 Personen und 22 Tiere aus Notlagen retten bzw. befreien. Ebenso zeigen die 20 überörtlichen Anforderungen der Feuerwehr in Nachbargemeinden, dass man sich auf das Wissen und die Sondergeräte aus Wiener Neudorf verlässt.

 

Profis bei Übungen

 

Aus diesem Grund mussten sich die ehrenamtlichen Mitglieder auch im vergangenen Jahr laufend fortbilden. So wurden im Vorjahr neben zahlreichen Übungen zum Thema Brandeinsatz, technischer Hilfeleistung und Schadstoffdienst auf echte Profis gesetzt. Im Tiergarten Schönbrunn wurde beispielsweise der Umgang mit Reptilien gelernt, das Wissen im Umgang mit Erdgas wurde mit der EVN aufgefrischt, und eine Übung zum Thema Flüssiggastransporter durch die Firma Messer Austria abgehalten.

 

Grund zum Feiern

 

Besonders erfreulich waren im Vorjahr die vielen gesellschaftlichen Highlights. So durfte eine Feuerwehrhochzeit gefeiert, zahlreiche Führungen im Feuerwehrhaus begrüßt, diverse Veranstaltungen besucht als auch Energie für die ehrenamtliche Tätigkeit bei Ausflügen getankt werden. Eine in der Geschichte unserer Freiwilligen Feuerwehr erstmalige Verleihung fand Anfang Dezember statt, als Feuerwehrkommandant Walter Wistermayer für seine ehrenamtlichen Verdienste durch Bundeskanzler Sebastian Kurz mit Bundes-Ehrenzeichen ausgezeichnet wurde. Eine ganz andere Auszeichnung erhielt das Presseteam der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf kurz vor Weihnachten, als der 10.000 Facebook Fan begrüßt werden konnte.

 

Erneuerungen im Fuhrpark und Feuerwehrhaus

 

Mit der bereits erwähnten neuen Drehleiter konnte ein wichtiger Baustein zur Sicherheit der Bevölkerung gelegt werden. Das gemeinsam mit der Gemeinde erarbeitete Fahrzeugkonzept sieht aber weitere Erneuerungen im Fuhrpark vor. So wurde am 10.12.2018 durch den Gemeinderat der Ankauf eines kompakten Hilfeleistungslöschfahrzeugs beschlossen. Eine weitere erfreuliche Nachricht erhielten die Mitglieder der Feuerwehr kurz vor Silvester: In einem Schreiben informierte der niederösterreichische Landesfeuerwehrverband, dass die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf auch in Zukunft die erste Stationierungsfeuerwehr eines Großtanklöschfahrzeugs (HLF4) im Bezirk Mödling bleibt.

 

Im Interview verrät Feuerwehrkommandant Wistermayer auch zwei weitere Fahrzeugankäufe: So kann voraussichtlich im ersten Quartal 2019 ein Kommandofahrzeug (Mercedes-Benz X-Klasse) sowie ein neues Versorgungsfahrzeug (Mercedes-Benz Sprinter) in den Dienst gestellt werden. Beide Fahrzeuge unterstützen das von der Gemeinde geplante Sicherheitskonzept im Falle eines „Black Outs“ -ein längerdauernder, großflächiger und überregionaler Stromausfall. Passend dazu wird sich auch das Feuerwehrhaus energietechnisch verändern. Im kommenden Jahr soll eine leistungsstarke Photovoltaikanlage am Dach der Fahrzeughalle errichtet werden, und auch eine Elektro-Tankstelle für Feuerwehrfahrzeuge entstehen, erklärt Wistermayer.

 

Erwartungen für 2019

 

Voller Erwartungen blicken die Wiener Neudorfer Feuerwehrmänner den Herausforderungen des neuen Jahres entgegen. Dabei sind sich die ehrenamtlichen Helfer sicher: Die an sie gestellten kleinen und großen Einsätze rasch, professionell und kompetent lösen zu können. Aber auch abseits des Einsatzgeschehens wird die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf ihren Beitrag leisten. So werden bis zur Fertigstellung des neuen Sitzungssaals im Rathaus alle öffentlichen Gemeinderatssitzungen im Feuerwehrhaus abgehalten. Aber auch die von der Bevölkerung gerne besuchten Veranstaltung (Schlauchturm Halli Galli oder Punschstand) werden wieder im und rund um das Feuerwehrhaus stattfinden.


Quelle/Text u. Fotos: Lukas Derkits / FF Wiener Neudorf / www.ff-wr-neudorf.at