NÖ: FF Neulengbach-Stadt - Brand eines Gefahrenguttransporters auf der A1

© Freiwillige Feuerwehr Neulengbach-Stadt
© Freiwillige Feuerwehr Neulengbach-Stadt

 

 

Am 11. Oktober geriet auf der Westautobahn (Kilometer 44, Richtungsfahrbahn Salzburg) kurz nach halb zwölf die Zugmaschine eines Gefahrenguttransporters in Brand. Um 11:40 Uhr erfolgte die Alarmierung der Feuerwehren Neulengbach-Stadt, Kirchstetten-Markt und Altlengbach.

Beim Eintreffen des Tanklöschfahrzeugs der Freiwilligen Feuerwehr Neulengbach Stadt stand die Zugmaschine des Sattelkraftfahrzeugs in Vollbrand, des weiteren griff das Feuer auf den Tank des mit erhitztem flüssigen Bitumen beladenen Aufliegers über. Drei Einsatzkräfte, die sich bereits auf der Anfahrt im Fahrzeug mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatten, gingen sofort mit dem Hochdruckstrahlrohr der Schnellangriffseinrichtung vor, um den Gefahrengut-Behälter zu schützen.

 

Parallel dazu wurde eine weitere Angriffsleitung mit Schaumzumischer und Mittelschaumrohr aufgebaut, die dann zur eigentlichen Bekämpfung des Brandes im Führerhaus der Sattelzugmaschine eingesetzt wurde. Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Kirchstetten-Markt unterstützte die Löscharbeiten mit einer zusätzlichen Angriffsleitung und einem Hochdruckstrahlrohr. Die ergriffenen Maßnahmen zur Brandbekämpfung zeigten rasch Wirkung, wenige Minute nach dem Schaumangriff war der Brand großteils gelöscht. Für punktuelle Nachlöscharbeiten im Inneren des Führerhauses wurde die Fahrertüre der Zugmaschine mit Brechwerkzeugen geöffnet, dabei kam auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz, um einzelne heiße Stellen aufzuspüren beziehungsweise die Wirkung der Löschmaßnahmen zu kontrollieren.

 

Das Großtanklöschfahrzeug der FF Altlengbach speiste während dieser Arbeiten das Tanklöschfahrzeug der FF Neulengbach mit frischem Löschwasser. Nach der erfolgreichen Brandbekämpfung wurden gemeinsam mit den Kräften der ASFINAG die Fahrbahnen der Westautobahn gereinigt, sodaß die Autobahnpolizei um etwa 12:45 Uhr einen Fahrstreifen für den Verkehrs freigeben konnte.

 

Die Bergung und der Abtransport der ausgebrannten Zugmaschine sowie des Sattelaufliegers wurde im Anschluß von einem privaten Abschleppunternehmen durchgeführt. Durch den raschen und professionell koordinierten Einsatz der drei Feuerwehren konnte ein Übergreifen des Brandes auf die Ladung des Gefahrenguttransporters verhindert und ein größerer Schaden bei diesem potenziell gefährlichen Szenario abgewendet werden.

Eingesetzte Organisationen:

Freiwillige Feuerwehr Neulengbach-Stadt

Freiwillige Feuerwehr Kirchstetten-Markt

Freiwillige Feuerwehr Altlengbach

Polizei

Rettungsdienst

ASFINAG


Quelle/Text u. Fotos: Xaver Hiebner / FF Neulengbach-Stadt   / www.ff-neulengbach.at