NÖ: Gesamtübung der 21. Katastrophenhilfsdienstbereitschaft des Bezirkes Wr. Neustadt

© Presseteam der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt
© 21. KHD-Bereitschaft

 

 

Am 15.September 2018 fand im Bezirk Bruck/Leitha eine Gesamtübung der 21. KHD-Bereitschaft unter der Führung von Bereitschaftskommandant Gerhard Secco statt.

Auf Grund der sehr guten Zusammenarbeit der einzelnen Bereitschaftskommandanten des gesamten Industrieviertels (Bezirke Baden, Bruck/Leitha, Neunkirchen, Mödling und Wr. Neustadt) werden für solche Großübungen gegenseitig „Übungsobjekte“ und Übungsszenarien ausgearbeitet und bereitgestellt. Dadurch können sehr viele, spannende Herausforderungen simuliert werden.

Für die 21. KHD Bereitschaft konnten somit im Bezirk Bruck/Leitha im Bereich Hainburg/Donau, Wolfsthal und Berg (Königswarte) optimale Übungsbedingungen gefunden und ausgearbeitet werden.

Insgesamt nahmen an dieser Übung über 200 Feuerwehrmitglieder mit insgesamt 32 Fahrzeugen aus dem gesamten Bezirk Wr. Neustadt teil.

 

Für zwei KHD-Züge galt es eine Löschwasserförderung von einer Länge von rund 1800 Metern, sowie ein Höhenunterscheid von knapp 180 Metern aus der Ortschaft Berg zum bekannten Ausflugsziel Königswarte sicherzustellen. Ein weiterer KHD Zug mit technischer Ausrüstung unterstützte vorab die beiden Züge, musste jedoch nach kurzer Zeit zu einem anderen Szenario abrücken, hierfür wurde ein verunglücktes „Feuerwehrfahrzeug“ mit Besatzung, welches einen Hang im Waldgebiet abgestürzt ist, angenommen. Sofort wurde durch das Vorauskommando eine Erkundung eingeleitet. In weiterer Folge mussten bei diesem Übungsteil insgesamt 4 verletzte Personen „gerettet“ und erstversorgt werden. Abschließend musste das Fahrzeug geborgen werden. Auf Grund der steilen Hanglange gestalteten sich alle Schritte sehr mühsam, konnten aber sehr professionell und zügig abgearbeitet werden.

 

Ein 4. KHD Zug wurde direkt in Hainburg an der Donau eingesetzt. Hierzu wurde dieser Zug von örtlichen Einsatzkräften, sowie der Schifffahrtsaufsicht Hainburg fachkundig, sowie maschinell bestens unterstützt. Im Stationsbetrieb wurden die gestellten Aufgaben, zu Wasser und zu Land, intensiv geübt und erfolgreich abgearbeitet.

Gegen Mittag wurde im „Hafenbereich“ in Hainburg der gemeinsame Übungsabschluss mit allen eingesetzten Zügen durchgeführt. Verletzungs- und unfallfrei wurde gegen 13 Uhr die Heimreise der gesamten Bereitschaft angetreten.

Seit Übungsbeginn um 7 Uhr morgens, überzeugte sich auch Bezirkskommandant OBR Freiler Rudolf von den praktischen Arbeiten und war über die Vielfältigkeit, sowie über den hervorragenden Übungsablauf und dem Einsatz in den einzelnen Zügen sehr angetan.

 

Seitens Bereitschaftskommandant OBI Gerhard Secco gilt ein großer Dank an die eingesetzten Züge 1- 4 der 21. KHD Bereitschaft, einen sehr großen Dank und ein großes Lob gebührt den örtlichen Kräften des Bezirkes Bruck/Leitha : der FF Berg, Wolfsthal, Hainburg, Bad Deutsch Altenburg, Wildungsmauer, Scharndorf, Haslau, Mannswörth, Schwechat –Stadt, sowie insbesondere der Schifffahrtsaufsicht Hainburg und dem Bereitschaftskommandant Erich Beck und seinem Stellvertreter Hauk Harald für Organisation und Ausarbeitung.


Fotos: Fotos: 21. KHD-Bereitschaft

Quelle: HLM Martin Stöhr

Text: OBI SECCO Gerhard