NÖ: Großübung im Landesklinikum Waidhofen/Thaya

© Bezirksfeuerwehrkommando Waidhofen/Thaya
© Bezirksfeuerwehrkommando Waidhofen/Thaya

 

 

Kommandant-Stellvertreter OBI Manfred Astner hatte gemeinsam mit der Brandschutzgruppe des Landesklinikum Waidhofen/Thaya eine interessante Übung ausgearbeitet. Die Teilnehmer von 13 Feuerwehren mussten drei fast zeitgleiche Szenarien am Areal des Landesklinikum bewältigen. In regelmäßigen Abständen werden verschiedene Übungen im Landesklinikum Waidhofen/Thaya absolviert, um die Örtlichkeit des großes Areals besser kennenzulernen.

Dieses Jahr galt es im Zuge einer Großübung insgesamt drei Szenarien abzuarbeiten.

 

Szenario 1: Im Bereich der Tagesklinik auf Ebene 7 kommt es zu einer Alarmauslösung durch einen Rauchmelder. Die Feuerwehr Waidhofen/Thaya wird daraufhin um 13:12 Uhr zu einem Brandalarm alarmiert. Im Zuge der Lageerkundung durch den Einsatzleiter wird dieser vom Brandschutzbeauftragten darüber informiert, dass bereits mehrere Rauchmelder in diesem Bereich einen Alarm ausgelöst haben.

 

Er begibt sich selbst in den Bereich der ausgelösten Rauchmelderund stellt vor Ort eine starke Rauchentwicklung fest. Sofort lässt Einsatzleiter HBI Christian Bartl einen Trupp des Tanklöschfahrzeuges 1 mit umluftunabhängigen Atemschutz ausrüstet. Da sich ersten Angaben nach noch fünf bis sechs bettlägrige PatientInnen (dargestellt durch Mitglieder der Feuerwehrjugend Vitis) im verrauchten Bereich befanden und das Ausmaß des Brandes noch nicht bekannt war, wurde einerseits die Menschenrettung mittels Atemschutz befohlen und andererseits eine Alarmstufenerhöhung bei der NÖ Landeswarnzentrale angefordert. Somit wurden weitere 12 Feuerwehren zur Unterstützung angefordert.

 

Szenario 2: Nur kurz nach der Alarmstufenerhöhung durch den Einsatzleiter lösten mehrere Rauchmelder im Müllraum Alarm aus. Sofort begibt sich der Einsatzleiter zur nächsten Einsatzstelle und erkundet die Lage. Da es auch hier zu einer raschen Brandausbreitung kommt, wird der Einsatz von Brandbeschleuniger vermutet.

 

Zusätzlich kommt nach dazu, dass drei bewusstlose Personen aus dem darunter liegenden Kellergeschoß gerettet werden müssen. Aufgrund der vorliegenden Szenarien werden zwei Abschnitte gebildet: OBM Otto Nehrer übernimmt das Szenario 1 auf Ebene 7 und OLM Gerald Zmill bekommt das Ereignis im Müllraum zugeteilt.

 

Die anrückenden Feuerwehreinheiten werden vom Einsatzleiter auf die beiden Orte aufgeteilt, um für beide Szenarien genügt Mannschaft und Ausrüstung zur Verfügung zu haben. Unterstützt wird der Einsatzleiter durch die Mannschaft im Kommandofahrzeug, welche in der Zwischenzeit eine örtliche Einsatzleitung aufgebaut haben. So werden in der weiteren Folge die wichtigsten Fakten in der Einsatzleitung gesammelt und laufend Abstimmungsgespräche zwischen Einsatzleiter und Krisenstab des Landesklinikum abgehalten.

 

Für die Brandbekämpfung in der Tageklinik auf Ebene 7 bzw. im Müllraum wurden die beiden Ansaugrohre in der Badgasse in Betrieb genommen und damit Löschwasser durch die beiden fix verlegten Trockensteigleitungen zum Brandobjekt transportiert. Doch aufgrund des großen Löschwasserbedarfs beim Einsatz auf Ebene 7 kommt es zu einem Wassereintritt durch die Decke in die darunterliegende Station. Auch hier musste rasch gehandelt werden und es wurden insgesamt sechs Patienten über das Stiegenhaus evakuiert und von den Einsatzkräften bis vom nahe gelegenen Rot-Kreuz-Haus gebracht.

 

Nachdem gegen 14:30 Uhr alle Personen gerettet und die beiden Brände gelöscht waren, wurde vom Einsatzleiter das Übungsende an die rund 120 Feuerwehrkräfte bekanntgegeben. Im Zuge der anschließenden Übungsnachbesprechung wurden von den Übungsbeobachtern die positiven als auch nicht so gut gelaufenen Dinge aufgezeigt. Die anwesenden Vertreter des Landesklinikum Waidhofen/Thaya zeigte sich beeindruckt von der Leistung der eingesetzten Einsatzkräfte. Feuerwehrkommandant HBI Christian Bartl dankte allen Teilnehmern für die Mitwirkung bei dieser interessanten Übung. Als Dankeschön für diese Großübung wurden alle Beteiligten vom Landesklinikum Waidhofen/Thaya zu einer Jause eingeladen.

 

Eingesetzte Kräfte:

 

  • Freiw.Feuerwehr Altwaidhofen
  • Freiw. Feuerwehr Brunn
  • Freiw.Feuerwehr Großgerharts
  • Freiw. Feuerwehr Hollenbach
  • Freiw. Feuerwehr Jarolden
  • Freiw. Feuerwehr Matzles
  • Freiw. FeuerwehrMeires-Kottschallings
  • Freiw. Feuerwehr Nonndorf
  • Freiw. Feuerwehr Thaya
  • Freiw. Feuerwehr Ulrichschlag
  • Freiw. Feuerwehr Vestenötting-Kleineberharts
  • Freiw. Feuerwehr Vestenpoppen-Wohlfahrts
  • Freiw. Feuerwehr Waidhofen/Thaya mit Tanklöschfahrzeug 1, Drehleiter, Kommandofahrzeug, Atemluftanhänger und xx Mitglieder
  • Rotes Kreuz Waidhofen/Thaya

Fotos: BFK Waidhofen/Thaya

Quelle/Text: HBI Christian Bartl / FF Waidhofen an der Thaya / www.ffwaidhofen.at